Produktabbildung / Product image

FHC HYDROCON®
Sol-Silikatfinish

  • Silikatsystemfinish für alle HYDROCON® Oberputze auf Basis von Kieselsol und Kaliwasserglas, matt
  • im konventionellen Putzaufbau und auf akurit Wärmedämm-Verbundsystemen
  • als feuchteregulierender Fassadenanstrich zur Unterstützung des HydroControl-Effektes der HYDROCON®-Oberputze
  • für außen
  • akurit HYDROCON®-Technologie
  • aktiver Feuchteschutz durch Membran-Effekt
  • Feuchtemanagement durch HydroControl-Effekt
  • beschleunigte Trocknung durch HydroDry-Effekt
  • extrem CO2- und wasserdampfdurchlässig
  • frei von Bioziden
  • matt, weiß, begrenzt tönbar
  • Farbtöne gemäß Farb-Kollektion ColorPoint 20.10
  • Verbrauch ca. 0,15 – 0,20 l/m² pro Anstrich
Störer "Neu"

Verarbeitung

Untergrund

Geeignete Untergründe
  • akurit HCS HYDROCON® Scheibenputz
  • akurit HCR HYDROCON® Rillenputz
  • akurit HCF HYDROCON® Feinputz
  • mineralische Edelputze
  • nicht elastische, organische Untergründe
Beschaffenheit / Prüfungen
  • Zur Beurteilung des Untergrundes sind die Hinweise der VOB Teil C, DIN 18363, das BFS-Merkblatt Nr. 9 sowie die Herstellerangaben zu beachten.
  • Der Untergrund muss trocken, tragfähig, sauber, staubfrei sowie frei von haftmindernden Rückständen, Trennmitteln, Ausblühungen und Sinterschichten sein.
  • Vorhandene Beschichtungen auf Tragfähigkeit prüfen (z. B. Abreißprobe oder Gitterschnitt durchführen).
  • Feuchte oder nicht vollständig abgebundene Untergründe können zu Schäden in den nachfolgenden Beschichtungen führen.
Vorbereitung
  • Nicht tragfähige Beschichtungen vollständig entfernen.
  • Abhängig von Art und Zustand des Untergrunds kann ein verfestigendes oder saugfähigkeitsregulierendes grundieren mit akurit GTM Mineralischer Tiefengrund erforderlich sein.

Verarbeitung

Temperatur
  • Nicht verarbeiten und trocknen/abbinden lassen bei Luft-, Material- und Untergrundtemperaturen unter +5 °C und bei zu erwartendem Nachtfrost sowie über +30 °C, direkter Sonneneinstrahlung, stark erwärmten Untergründen und/oder starker Windeinwirkung.
Anmischen / Zubereiten / Aufbereiten
  • Produkt vor Gebrauch gut aufrühren.
  • Generell sollte möglichst wenig sauberes Leitungswasser zur Einstellung der Konsistenz verwendet werden, maximal jedoch 5%.
  • Bei Applikation durch Airless-Spritzen ist eine Verdünnung mit sauberem Leitungswasser bis 10% möglich.
  • Intensiv getöntes Material nicht oder nur mit wenig Wasser verdünnen. Eine zu starke Verdünnung verschlechtert die Eigenschaften des Materials, z. B. in Bezug auf Verarbeitung, Deckvermögen und Farbtonintensität.
Auftragen / Verarbeiten
  • Material durch Streichen oder Rollen gleichmäßig und ansatzfrei auf den Untergrund auftragen.
  • Beim Airless-Spritzen sollte eine Düsenverlängerung und eine flexible Schlauchpeitsche verwendet werden. Empfehlung Düsengröße = 0,019 – 0,021 Inch, Empfehlung Druck = 120 – 140 bar (je nach Maschinentyp und Objektbedingungen).
  • Produkt für den Vor- und Schlussanstrich verwenden.
  • Zwischen den Arbeitsgängen ausreichend lange Trocknungszeiten einhalten.
  • Zur Ausbildung des HydroControl-Effektes ist ein zweimaliger Anstrich zwingend erforderlich.
Trocknung / Erhärtung
  • Bei ungünstigen Witterungsbedingungen (z. B. Schlagregen, starke Sonnen- und/oder Windeinwirkung, Frost) sind geeignete Schutzmaßnahmen, insbesondere für frisch beschichtete Flächen zu treffen.
  • Die Beschichtung ist nach ca. 8 Stunden Trocknungsdauer oberflächentrocken und überarbeitbar (bei +20°C und 65% relative Luftfeuchtigkeit).
  • Regenfest nach ca. 24 Stunden (bei +20°C und 65% relative Luftfeuchtigkeit).
  • Niedrige Temperaturen und/oder hohe Luftfeuchte verzögern, hohe Temperaturen und/oder niedrige Luftfeuchte beschleunigen die Trocknung.
Werkzeugreinigung
  • Werkzeuge und Geräte sofort nach Gebrauch mit Wasser reinigen.
Hinweise
  • Merkblatt "Egalisationsanstriche auf Edelputzen" des Verbands für Dämmsysteme, Putz und Mörtel e.V. beachten.
  • Farbton vor der Verarbeitung durch Abgleich mit dem Farbmuster bzw. Referenzfläche (BFS-Merkblatt 25) prüfen. Geringe Farbtonabweichungen zu vorhergegangenen Lieferungen sind möglich. Unterschiedliche Chargen sind vor der Verarbeitung zu mischen.
  • Auf Wärmedämm-Verbundsystemen darf der Hellbezugswert der Schlussbeschichtung einen Wert von 20 nicht unterschreiten.
  • Nicht geeignet für der Witterung ausgesetzte horizontale oder geneigte Flächen.
  • Geringfügige nach dem Gerüstabbau erkennbare Farbtonveränderungen in den Schattenbereichen der feststehenden Gerüste sind unvermeidlich und gleichen sich in Laufe der Zeit allmählich wieder an (BFS-Merkblatt 9).

Downloads

Technisches Merkblatt Sol-SilikatfinishPDFDownload

Artikel

ArtikelnummerArtikelabkürzungFarbtonGTIN/EAN 4004637Gebindegröße
83756FHC Solweiß- 83756 112,5 l/Eimer
83757FHC Solfarbig- 83757 812,5 l/Eimer